Header

Aktuelles zum Familienrecht und Erbrecht

JuraForum.de - Aktuelle Nachrichten "Familie & Erben"

10. April 2020

Aktuelle juristische Nachrichten zum Thema "Familie & Erben"
  • OLG München bestätigt Wirksamkeit eines Testaments auf eingerissenem Notizzettel
    München (jur). Auch auf einem eingerissenen 10 mal 7 cm großen Notizzettel kann ein wirksames Testament geschrieben werden. Die Wirksamkeit gilt umso mehr, wenn der Erblasser auch in der Vergangenheit bereits Testamente auf ungewöhnlichem Material verfasst hat, entschied das Oberlandesgericht München (OLG) in einem am Dienstag, 17. März 2020, veröffentlichten Beschluss (Az.: 31 Wx 229/19, 31 Wx 230/19 und 31 Wx 231/19). Der konkrete Fall betraf einen alleinstehenden, kinderlosen Mann aus ...
  • Das OLG Oldenburg klärt testamentarische Erbfolge
    Oldenburg (jur). Zielt die testamentarische Erbfolge eines Ehepaares auf die "gemeinschaftlichen Abkömmlinge" ab, so sind damit auch Enkel und Urenkel gemeint. Sollen in einem Testament nur die gemeinsamen Kinder bedacht werden, hätten die Eltern den Begriff "Kinder" gewählt, entschied das Oberlandesgericht (OLG) Oldenburg in einem am Donnerstag, den 9. Januar 2020 verkündeten Urteil (Az.: 3 U 24/18). Der Streit betraf ein gemeinsames Testament von Eheleuten. Ursprünglich waren die Ehegatt...
  • Versicherungsrechtlich gelten gleichgeschlechtliche Elternpaare nicht als Eltern
    Celle (jur). Gleichgeschlechtliche unverheiratete und nicht verpartnerte Eltern eines per Leihmutterschaft ausgetragenen Kindes gelten versicherungsrechtlich nicht als Eltern. Daher kann ein privat Krankenversicherter nicht verlangen, dass das auf diese Weise auf die Welt gekommene Kind seines Partners in seinen Krankenversicherungsvertrag einbezogen wird, entschied das Oberlandesgericht (OLG) Celle in einem am Montag, 11. März 2019, bekanntgegebenen Urteil (Az.: U 178/18). Im konkreten Fall l...
  • Kind muss bei Umgangsrechtsstreit nicht zwangsläufig gerichtlich angehört werden
    Karlsruhe (jur). Streiten sich getrennt lebende Eltern um den Umgang mit dem gemeinsamen Kind, muss dieses dazu gerichtlich nicht immer angehört werden. Würde die Anhörung zu einer erheblichen, nicht hinzunehmenden Belastung wegen Loyalitätskonflikten mit den Eltern führen, kann ausnahmsweise auf die Aussage des Kindes verzichtet werden, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe in einem am Freitag, 23. November 2018, veröffentlichten Beschluss (Az.: XII ZB 411/18). Im Streitfall...
  • Kuckuckskind-Scheinvater kann leichter Unterhalt vom leiblichen Vater zurückfordern
    Karlsruhe (jur). Fordern Scheinväter den Unterhalt für ein Kuckuckskind vom leiblichen Vater zurück, müssen sie erbrachten Naturalunterhalt nicht in Euro und Cent belegen. Zumindest kann dann der gesetzliche, unter anderem in der Düsseldorfer Tabelle aufgeführte Mindestbedarf für ein minderjähriges Kind angerechnet werden, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe in einem am Mittwoch, 14. November 2018, veröffentlichten Beschluss (Az.: XII ZB 385/17). Damit kann sich ein Sche...